Gut Amorkamp

Das jahrhunderte alte Gut wurde ursprünglich als Wasserschloss erbaut und soll seinen Namen vom Liebesgott Amor haben. Die adeligen Eigentümer waren prägend für die Entwicklung des Dorfes. Seit 1753 war das Gut im Eigentum der Familie von Schellersheim.

Diomed Freiherr von Schellersheim (1898 - 1968), der letzte adelige Besitzer des Gutes, reiste viel und finanzierte seien aufwendigen Lebensstil durch den Verkauf seiner Besitztümer. Die Gemeinde Holzhausen erwarb das 28 Morgen große Gelände, auf dem ab 1952 die Siedlung Hitzepohl, der Kindergarten „Amorkamp“ (1964) und die Sportanlage (1967) entstand. Das heruntergekommene Gutshaus wurde 1964 verkauft, vom jetzigen Eigentümer nach und nach saniert und somit vor dem endgültigen Verfall bewahrt.